Mein vorerst letzter Live-Auftritt als Sängerin...

Liebe Freunde,

 

gestern stand ich als Künstlerin beim 2. Warm Up für das Allstars Festival auf der Bühne. Es war wirklich eine tolle Veranstaltung und die Macher vom "Dessau lebt e.V." haben sich wirklich sehr viel Mühe gegeben. Eine schöne Idee also und ein wirklich schöner Rahmen, um eigene Songs zu präsentieren. Und ich bin sehr dankbar, dass ich dabei sein durfte und die Erfahrung machen konnte. Es standen tolle Künstler auf der Bühne! Leider lief es für mich nicht so gut. Warum? Dazu gleich mehr.

 

In meinem letzten Beitrag "Die Bühne und ich" auf meinem Blog Musifiziert.de war ich noch ganz optimistisch, was das Live-spielen betrifft. Ich bin ja gut über ein Jahr öffentlich nicht mehr live aufgetreten. Die Gründe habe ich in dem Beitrag auch beschrieben. Nun habe ich einen Entschluss gefasst. Ich werde wohl auch zukünftig nicht mehr live singen. Die letzten Versuche haben gezeigt, es funktioniert einfach nicht. Nein, es ist nicht so, dass mir das Singen keinen Spaß mehr macht, jedoch macht es mir die "klaffende Tube", ein Problem im Ohr, sehr schwer. Ich habe über das Phänomen ja schon mal ein Blogartikel geschrieben und dort über Reaktionen erfahren, dass es auch andere Menschen gibt, die darunter leiden und die berichten, wie unsicher es sich damit singt und spricht. Zur Erinnerung: man hört sich innen selber ganz laut...atmen, schmatzen, reden und singen, Geräusche von außerhalb dagegen werden im Moment des Sprechens/Singens unterdrückt. Man ist wie unter einer Glocke. Dadurch dröhnt es innen so, dass man automatisch leiser nach außen wird und auch nicht mehr richtig intonieren (Töne treffen) kann. 

 

Celine Dion ist ein berühmtes Beispiel dafür, bei ihr trat die klaffende Tube ebenfalls auf und sie hat ihre Shows absagen müssen. Ob sie mit einer OP, Spritzen oder Medikamenten langfristig davon verschont bleibt, weiß ich nicht. Aber das wär keine Lösung für mich, solange man mir keine Garantie auf Besserung vorher geben kann. Ich lebe damit bereits seit einigen Jahren, mein HNO-Arzt hat dafür jedoch leider keine Lösung parat. Glücklicherweise habe ich es nicht dauerhaft den ganzen Tag, sondern zeitweise und plötzlich für Minuten bis Stunden.  🤷🏻‍♀️ Im Studio beim Singen komme ich mit der Situation besser klar und kann zwischendurch abbrechen, wenn es nicht mehr geht, aber live sehe ich keine Chance auf Besserung. Man fühlt sich verunsichert, hilflos, ausgeliefert und das macht auch den Auftritt, die Stimmung und Freude am Singen kaputt.

 

Einmal werde ich trotzdem noch live auftreten und singen! Denn ich organisiere gerade die "Lauschig unplugged" Songwriter Night am 03.August 2019 im Schwabehaus Dessau. Sollte sich nicht plötzlich etwas ändern, dann wird das wohl mein vorerst letzter Live-Auftritt als Sängerin. Ich will es mir und dem Publikum, was es natürlich nicht nachvollziehen oder wissen kann, nicht weiter zumuten. Und es ist zugegeben auch peinlich für mich als Sängerin! Daher kommt der Entschluss für mich auch nicht so plötzlich. Es war und ist ja einer der Hauptgründe, warum ich überhaupt die letzten Jahre nur selten auf der Bühne stand. Nun bin ich mir sicher, es geht eben nicht mehr, solange ich damit eingeschränkt bin. Zumindest als Sängerin sage ich der Bühne vorerst Lebewohl. Doch eventuell bietet sich zum Jahresende eine weitere Möglichkeit, mich anders auf der Bühne zu erleben. Dazu später mehr. ;-)

Ich hoffe auf Verständnis und habe mir vorgenommen, mich dafür wieder auf Video- und Studioaufnahmen zu konzentrieren.

 

Ich würde mich sehr freuen, wenn wir uns zum "Lauschig unplugged" am 03. August in Dessau noch mal sehen.

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit und alles Gute.

Liebe Grüße,

Binegra