Manchmal siehst Du mich so an

Text: Sabine Graichen


Ich kann dich sehen, mit geschlossenen Augen.

Traum für Traum bist du wieder bei mir.

Ich wage es kaum, dran zu glauben,

dass ich aufwach' und bin bei dir.

 

Leider bin ich auch noch sehr verhalten,

weiß auch nicht, was jetzt passiert.

Mein Leben wird sich umgestalten,

bisher hab ich mein Herz ignoriert.

 

Vielleicht ist es nur so eine "Laune",

oder ist es mir tatsächlich ernst?

Das Gefühl da in meinem Bauchraum

hat zeitweise mein Hirn abgelöst.

 

Die ganze Zeit nun, frag ich mich,

geht es dir vielleicht auch sogar so?

Oder wächst das Gefühl nur einseitig

und macht mich verletzlich und so?

 

Ich träum weiter still vor mich hin

und halte es schweigend in mir gefangen.

Vielleicht weißt du, wie ich wirklich bin,

denn manchmal siehst du mich so an.