Mit dem Strom

Text: Sabine Graichen


Offene Wunden sind manchmal gut,
sie betonen, was uns sehr wichtig ist.
Doch was wir brauchen, ist etwas Mut,
um zuzugeben, was für uns richtig ist.


Andere meinen uns zu kennen,
doch wissen sie absolut nichts.
Haben nicht einmal sich selbst entdeckt,
legen auf Vergleiche mehr Gewicht.


Als Sonderling wirst du ausgegrenzt,
oder zum Himmel gehoben.
Und weil du so anders bist, stellen sie fest,
sie haben sich selber betrogen.


Jahre verloren, mit dem Strom mit,
bedingungslos gefolgt.
Die Hand nie erhoben und selber gefragt,
was sie denn eigentlich wollen.