Geschwister

Text & Komposition: Sabine Graichen


Ich weiß noch: Früher haben wir die Tapete bemalt.

Und damals hast Du bis über beide Ohren gestrahlt.

Wir sind oft mit unseren Eltern im Urlaub zelten gefahren.

Als wir im Garten große Zirkusartisten waren,

hast Du Dir wehgetan – und ich hab Dich auch noch ausgelacht.

Heute tut's mir leid, als Kind hat es mir nichts ausgemacht.

 

Egal ob Du jetzt hier bist oder irgendwo,

wir bleiben Geschwister. Das ist nun mal so.

Egal ob wir uns streiten, ignorieren oder nicht sehen,

die Verbindung zwischen uns bleibt trotzdem bestehn.

 

Weißt Du noch: Du hast mich immer verfolgt,

hast alles nachgemacht, immer gepetzt und am Ende geheult.

Es war nicht immer leicht mit Dir, aber doch meistens schön.

Du bist jetzt längst erwachsen. Kann mich nur schwer daran gewöhnen.

 

Egal ob Du jetzt hier bist oder irgendwo,

wir bleiben Geschwister. Das ist nun mal so.

Egal ob wir uns streiten, ignorieren oder nicht sehen,

die Verbindung zwischen uns bleibt trotzdem bestehn.

 

Ich seh mir Fotoalben an und denk an früher zurück.

Wenn ich heute so vergleiche, hatte ich mit Dir ziemlich Glück.

Du kennst mich Dein ganzes Leben. Bist wie ein Freund. Wirklich wahr!

Und wir können uns vertrauen und sind füreinander da.

 

Egal ob Du jetzt hier bist oder irgendwo,

wir bleiben Geschwister. Das ist nun mal so.

Egal ob wir uns streiten, ignorieren oder nicht sehen,

die Verbindung zwischen uns bleibt trotzdem bestehn...

 

bleibt trotzdem bestehn,

bleibt trotzdem bestehn...